Wir wollen ein besseres Österreich! Wir wollen den Staat auf einen gesunden Kanon von Aufgaben und Eingriffsmöglichkeiten zurückgeführt, seine Bürger auf bestinformierter Basis als freie Menschen sehen.

Jugend und Bildung

Ist-Situation

Österreichs Jugend zeigt eine beängstigende Tendenz zur langfristigen Verschlechterung sowohl im Hinblick auf ihre Quantität, ihre Gesundheit, als auch ihre Bildung:

  • Die Zahl der Geburten sinkt seit ungefähr 1960 konstant [1.], wobei die Migranten den Geburtenrückgang ohnehin weniger dramatisch erscheinen lassen.

»Wie man mit Fundamentalisten diskutiert...«

Manchmal begegnen wir im Internet, aber nicht nur dort, Menschen, die scheinbar die Weisheit mit dem Löffel gefressen haben und sich jeglicher Argumentation völlig verschließen, ja mehr noch: auf diese nicht im geringsten eingehen. Solch stures Verhalten kann einen zur Verzweiflung treiben. Die besten Argumente und elegantesten Beweise fruchten nichts, die Gegenseite erweist sich als völlig immun dagegen.

Budgetbegleitgesetz 2011: Kein Scherz zum Jahreswechsel, sondern bitterer Ernst!

Ein Schmankerl ist auch heuer wieder das Budgetbegleitgesetz 2011, nicht nur wegen der sattsam bekannt gemachten Änderungen im Sozial-, Familien- und Steuerrecht (und übrigens auch im Unternehmensgesetzbuch durch die Einführung von neuerdings verpflichtend zu verhängenden Zwangsstrafen von 700 EUR bei Verspätung der Offenlegung der Jahresabschlüsse beim Firmenbuch, eine besondere Härte gegenüber der kleinen und mittelständischen Wirtschaft).

Auf der Zunge zergehen lassen kann man sich auch, welche Gesetze mit diesem Budgetbegleitgesetz geändert werden.

Unsere Positionen

Im Dossier »Unsere Positionen« (links) finden Sie unser Papier zum Thema »Verteidigung / Neutralität«, das von einem Oberst i.R. ausgearbeitet und von einem zweiten durchgesehen wurde.

Wir werden eine Möglichkeit finden, unsere Texte auch als PDF zum Download bereitzustellen.

Wr.Zeitung: »Eine unbehandelte Wunde«..

WZ

...diagnostiziert Rechnungshofpräsident Moser an der österreichischen Budget- und Finanzlage, wie er in der heutigen Wr.Zeitung erläutert.

Die Wiener Wahl

Es gibt noch viel zu tun für die Demokratie in Österreich

Eine der Lehren, die man aus dem Ergebnis der Wiener Gemeinderats- und Bezirksvertretungswahlen bereits getrost ableiten darf, ist, dass es für Vereine wie uns als BIÖ enorm viel zu tun gibt.

Wir haben uns der Verbesserung der demokratischen Situation in unserem Land verschrieben und dürfen aus mehreren aktuellen Blickwinkeln den diesbezüglichen Bedarf mehr als bestätigt ansehen.

Der aktuelle Währungskrieg

Will China, dass Amerika pleitegeht? Und was bedeutet das für Europa und Österreich?

Die Zutaten für den aktuell stattfindenden Währungskrieg sind einerseits höchst komplex und andererseits an Banalität nicht zu übertreffen. Mitten in diesem Spannungsfeld versuchen viele globale Akteure ihre vielschichtigen unterschiedlichen Interessen durchzusetzen und zu schützen.

»Geldreform«

von Thorsten Polleit und Michael von Prollius sei dringend empfohlen.

Sehr geehrter Besucher, wir laden Sie herzlich ein, Ihre Meinung, Kritik und/oder auch Fragen in einem Mail an uns (natürlich auch anonym) zu deponieren. Gültigen Absendern werden wir zügig antworten.

Syndicate content