"Kaputtsparen" oder "Gesundsparen"?

Das beliebte Schlagwort vom Kaputtsparen, das besonders die sozialdemokratischen Politiker und Interessenvertreter immer wieder warnend ins Treffen führen, wenn sie die harten Austeritymaßnahmen gegen die Staatsverschuldung in Europa kritisieren, hat in einem Standard-Interview auch András Szigetvari am 20. Jänner 2012 dem liberalen polnischen Politiker und "Marktreformer" Leszek Balcerowicz vorgehalten:

"STANDARD: Ist Polen nicht ein gutes Beispiel dafür, dass Europas Strategie in Hellas scheitern wird? Polen war das einzige EU-Land, dessen Wirtschaft in der Krise nie geschrumpft ist. Das lag am starken Inlandskonsum, der in Griechenland soeben kaputtgespart wurde."

Nun hat Balcerowicz mit zwei nach ihm so benannten Programmen in Polen die sozialistische Planwirtschaft nach der "Wende" zu einer Marktwirtschaft umgebaut, war allerdings auf Grund erheblichen politischen Gegenwindes damit nicht auf Dauer erfolgreich.

Er ist immerhin Träger einer Reihe von Auszeichnungen, wie etwa des "Ludwig-Erhard-Preises" oder des "Hayekpreises" und war auch von 2001 bis 2007 erfolgreicher Präsident der Polnischen Nationalbank. Als solchen nannte 2004 "The Banker" ihn den besten Zentralbankchef Europas, der es geschafft hatte, den Zloty zu einer stabilen Währung zu machen.

In seiner Antwort auf die oben zitierte Frage führte Balcerowicz aus, er habe die PIIGS-Länder (Portugal, Irland, Italien, Griechenland, Spanien) mit den BELL-Ländern (Bulgarien und die baltischen Staaten) hinsichtlich der Bewältigung der Krise von 2008/2009 verglichen:

"Die BELL-Staaten hatten 2008/2009 wie die PIIGS eine schwere Rezession erlebt. Sie haben daraufhin massive Reformen eingeleitet – viel schmerzhaftere, als in den PIIGS-Staaten. Das Ergebnis: Alle Länder der BELL-Gruppe wachsen inzwischen wieder kräftig, während Griechenland, Portugal, Spanien und Italien stagnieren oder schrumpfen. An den Einsparungen kann das nicht liegen, denn die waren zum Beispiel in Lettland viel tiefgreifender. Ich glaube, der Unterschied liegt darin, dass die BELL-Länder sich stärker geöffnet und ihr Wirtschaftssystem umgestellt haben. Sie haben den Wettbewerb verstärkt, Monopole aufgebrochen und damit das System effizienter gemacht."

Sehr geehrter Besucher, wir laden Sie herzlich ein, Ihre Meinung, Kritik und/oder auch Fragen in einem Mail an uns (natürlich auch anonym) zu deponieren. Gültigen Absendern werden wir zügig antworten.